Windelservice Region Freiburg

Interesse? Vereinbaren Sie unter Tel. 07664/ 4657 einen unverbindlichen und kostenlosen Beratungstermin bei uns vor Ort.

Während des Wickelalters (36-42 Monate) „verbraucht“ ein Baby zwischen 4.500 – 6.000 Windeln, was einem Abfallberg von rund 1.400 kg entspricht. Bei 743.000 Geburten in Deutschland (2004) wurden über 5.000.000.000 (5 Milliarden) Windeln verbraucht, mussten über 1 Million Tonnen an Einwegwindeln in Deponien entsorgt werden. (Europaweit immerhin 4.5 Millionen Tonnen) Die Entsorgung von menschlichen Fäkalien in Deponien verstößt gegen die WHO-Richtlinien und ist somit ungesetzlich. Daher wird von den Herstellern von Wegwerfwindeln auch darauf verwiesen, den Stuhl über das Abwasser zu entsorgen. Einen Tag lang jeweils den Stuhl  aus Einwegwindeln das WC hinunter spülen entspricht dem Wasserverbrauch einer Maschinen-Wäsche (40-60 Liter). Stoffwindeln füllen hingegen meist nur 1-2mal pro Woche eine Waschmaschinenladung.

Verbrauch natürlicher Ressourcen

Für die Herstellung des benötigten Zellstoffkerns müssen pro Baby rund 4-5 Bäume gefällt werden. Für den Bedarf alleine in Deutschland sind das rund 950 km² Waldfläche, ungefähr die Fläche der Insel Rügen, die bewirtschaftet werden müssen. Im Weiteren werden, für die Herstellung der wasserdichten Einlage und Verpackung der Windeln, 2.800 m³ des nicht erneuerbaren Erdgases benötigt.

Kosten

Hinsichtlich der Kosten sind Stoffwindeln, über die gesamte Wickelzeit gerechnet, die preiswertere Lösung. Auch dann, wenn man in den Vergleich die Kosten für Wasser, Strom und Waschmittel bei Stoffwindeln einerseits und die höheren Müllgebühren bei Einwegwindeln andererseits mit einrechnet. Vergleicht man die reinen Anschaffungskosten über die gesamte Wickelzeit, liegen die Einsparungen bei Stoffwindeln i.d.R. zwischen 30 % und 50 %. Die Freiburger Abfallwirtschaft fördert zwecks Müllvermeidung das Wickeln mit Stoffwindeln und senkt dadurch nochmal die Kosten. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Hautfreundlichkeit

Stoffwindeln werden u. a. aus ungebleichter Baumwolle und oft aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA) hergestellt. Bekanntermaßen gibt es keine Baumwoll-Allergie.

Zeitpunkt des Trockenwerdens

Festzustellen ist, dass der Zeitpunkt des Sauber- bzw. Trockenwerdens bei Kindern, die in Wegwerfwindeln gewickelt werden, in den letzten Jahrzehnten deutlich angestiegen ist. Die Fertigwindel-Firmen erreichen mit ihren Produkten immer ältere Kinder. Bis vor zehn Jahren gab es noch keine Wegwerfwindeln für Kinder bis 30 Kilo. Heute sind erschreckend viele Schulkinder noch nicht sauber. Studien belegen, dass eine Vielzahl von Schulkindern gibt, die nachts noch ins Bett machen und dass bei Einwegwindeln so gut wie keine Luft an Babys Haut und es somit zum Hitze- und Nässestau, Pilzen und Ekzemen kommt?

 Gesundheit

Dadurch, dass Kinder immer später trocken werden, daher wesentlich länger Plastikwindeln tragen, in denen so gut wie keine Luft an die Haut kommt, sind die Kinder dem Hitze- und Nässestau sowie möglichen Pilzen und Ekzemen wesentlich länger ausgesetzt als früher. Gleichzeitig ist die Temperatur in Einwegwindeln ca. 1-3 °C höher als normal. Es wird befürchtet, dass mit Einwegwindeln gewickelte Jungs eher zur Unfruchtbarkeit neigen.